Gefallen Dir unsere Beiträge? Hier kannst Du kostenlos unseren Blog abonnieren.

Matchplan - perfekte Vorbereitung auf das nächste Spiel

Bild: matchplan_intro.jpg

"Helfen würde uns ein schnelles Tor und ein schneller Abpfiff und vielleicht können wir ja den Mannschaftbus vor unserem Tor parken." (Thomas Tuchel zu seiner Zeit beim FSV Mainz 05).

Von einer Weltstandsanalyse, den vier Phasen des Spiels, den Prinzipien des Zonenfussballs, über die Spielidee ausgehend bis hin zu taktischen Überlegungen, sowie Grundordnungen und Spielsystemen und deren Gegenüberstellung, sollte für jedes einzelne Spiel ein Matchplan entwickelt werden.

Durch die Erfolge von Bundesligatrainer Thomas Tuchel, die er oft auf einen Matchplan zurückführte, geriet der Begriff des Matchplans im deutschsprachigen Raum in die Schlagzeilen.

Ein Matchplan ist eine strategische Maßnahme im Fussball, mit der versucht wird:

  • eine Mannschaft optimal auf das nächste Spiel vorzubereiten
  • Stärken und Schwächen des Gegners zu erkennen und zu nutzen
  • Sowie auf taktische Veränderungen oder spezielle Spielsituationen optimal vorbereitet zu sein.

Allgemeine Prinzipien werden durch einen Matchplan bewusst auf den Gegner am jeweiligen Spieltag übertragen und den Bedürfnissen angepasst. Das Ziel, das jeder Fussballtrainer unabhängig von der Liga hat, lautet, den Zufall so gering wie möglich zu halten. Durch detaillierte Analysen des Gegners und der eigenen Mannschaft und die daraus resultierende taktische Umsetzung, wird versucht, diesem Zufall entgegenzuwirken.

Neben einem fussballerischen Wissensschatz, einem optimalen Wissenstransfer, dem Coaching sowie guten kommunikativen Fähigkeiten ist es wichtig, dass jeder Trainer einen konkreten Plan im Kopf hat, damit das taktische Fachwissen zielgerichtet vermittelt werden kann. Die Entwicklung eines Matchplans kann jeder Trainer individuell nach seinen Vorliebefür sich gestalten, auf den folgenden Seiten sind jedoch die wichtigsten Punkte detailliert aufgeführt.

Inhalte eines Matchplans

Folgende Faktoren müssen ein Trainer und sein Team in die Überlegungen für einen Matchplan analysieren:

Strategische Ziele

  • Was ist unser langfristiges Ziel? Wie z. B. die Erreichung eines bestimmten Tabellenplatzes.

Kurzfristige Ziele

  • Was ist die Zielsetzung für das nächste Spiel?

Teamanalyse

  • Welchen Platz belegt mein Team momentan?
  • Eigene Verfassung: Wie ist mein Team drauf?
  • Welche taktischen Maßnahmen müssen angewendet werden?

Gegneranalyse

  • Stärken und Schwächen Profil
  • Spielidee
  • Taktik
  • Spielsystem
  • Standardsituationen
  • Besonderheiten

Äussere Umstände

  • Platzverhältnisse
  • Wie sind die Wetterverhältnisse?
  • Ort des Spiel: Heimspiel oder Auswärtsspiel?
  • Zeitpunkt: Um welche Tageszeit findet das Spiel statt?
  • Fans des Gegners
  • Schiedsrichter: Wer leitet die Partie?
  • Wie leitet der Schiedsrichter generell ein Spiel?

Bei der Erstellung eines Matchplans sollten die aufgeführten Punkte immer bis ins Detail analysiert werden. Im Anschluss an diese Analyse erstellt der Trainerstab eine Strategie, wie das Spiel gewonnen werden kann und einen darauf aufbauenden Umsetzungsplan für die Trainingswoche. Neben der Aufstellung, sowie der taktischen Vorgehensweise, beinhaltet ein guter Matchplan auch immer individuelle Analysen der Spieler, sowie das Verhalten bei Standardsitutationen und mögliche Wechselabsichten bei unterschiedlichen Spielverläufen.

Plan B: Wenn-Dann-Strategien

Außerdem sollte ein Plan B erstellt werden, um im Falle eines unerwünschten Spielverlaufs gezielte Änderungen vornehmen zu können. Im Amateurbereich sind Matchpläne natürlich wesentlich schwieriger zu erstellen, da man sich hier oftmals auf die Beobachtungen Dritter oder die eigenen Erkenntnisse aus den gesehenen Spielen verlassen muss. Jedoch macht es auch hier absolut Sinn, die wichtigsten Punkte wie die Spielidee, die taktische Ausrichtung, die Standardsituationen sowie die Schlüsselspieler des Gegners zu kennen, um dementsprechende Gegenmaßnahmen einleiten zu können.