Gefallen Dir unsere Beiträge? Hier kannst Du kostenlos unseren Blog abonnieren.

Spielsysteme mit Dreierkette

Bild: 022_intro.jpg

"Der Fussball wurde gemacht, um anzugreifen. Deshalb ist es positiv, dass einige unserer Mannschaften ein System mit drei Verteidigern wählen, das das Offensivspektakel fördert." (Trainerlegende Arrigo Sacchi über die Dreierkette)

Warum Dreierkette?

Viele Trainer nutzen heute die Dreierkette lediglich bei einem Rückstand kurz vor Spielende. Genauso könnte man hier aber auch einfach die beiden Aussenverteidiger hochschieben und einen defensiven Sechser dazwischen zurückziehen. Ein Spielsystem mit einer Dreierkette bietet also weitaus mehr, als um lediglich bei einem Rückstand eingesetzt zu werden. Auffällig ist, dass Spielsysteme mit Dreierkette in letzter Zeit wieder vermehrt genutzt werden. Bei der WM 2010 spielte beispielsweise Chile unter Trainer Marcello Bielsa im 1-3-5-2 eine ganz starke Weltmeisterschaft in Südafrika.


Italien kam bei der Europameisterschaft 2012 sogar bis ins Finale mit einer nominellen Dreierkette, auch wenn Kritiker bei einer negativen Interpretation hier eher eine defensive Fünferkette gesehen haben. Prominentestes Beispiel ist sicherlich der FC Barcelona, der sich immer wieder extrem tief stehenden Gegnern gegenübersieht und die Vorteile einer 3er Kette nutzt.

Mit einer gut funktionierenden Dreierkette kann man gegen traditionelle Spielsysteme, wie dem 1-4-4-2, konstant Überzahlsituationen herstellen, da ein zusätzlicher Spieler im Mittelfeld zur Verfügung steht. Das A und O sind hier, wie so oft, die richtigen Spielertypen, die neben den grossen technischen Fähigkeiten auch über ein gutes Zweikampfverhalten und taktisches Geschick verfügen, was in dieser Kombination selbst im Spitzenfussball nur selten zu finden ist.

Agiert eine Mannschaft mit einer Viererkette, sichern sich die Abwehrspieler permanent gegenseitig ab und bilden sogenannte Abwehrdreiecke, wo sie leicht versetzt aus einer Tiefenstaffelung heraus agieren. In einer Dreierkette hingegen wird viel direkter gegen einen Gegenspieler verteidigt, wobei unbewegliche und langsame Spielertypen absolut nicht geeignet sind. Eine sehr grosse Bedeutung kommt auch den Flügelspielern bei der Nutzung einer Dreierkette zu. Diese müssen über eine grosse Laufstärke verfügen, da sie ihre Seite fast alleine abdecken müssen. Alternativ könnte man zwar auch die Aussenspieler zurückzuziehen - doch dann hätte man statt einer Dreierkette eine Fünferkette, was der offensiven Grundidee dieses Systems widerspricht.

Ein weiterer Grund für einer Dreierkette ist das Agieren gegen eine Mannschaft, die mit zwei Spitzen spielt. Viele Viererketten sind es heute gewöhnt, gegen lediglich einen Stürmer zu spielen, wo die Absicherung keine grösseren Probleme darstellt. Kommt jedoch eine Mannschaft mit zwei Spitzen, herrscht Gleichzahl im Abwehrzentrum und die Spieler sind oft unsicher, wie sie damit umgehen sollen.

Gefahren und dynamische Dreierkette als Lösung

Bild: 022_2.jpg

Bild: Bild: Gependelte Viererkette

Gefährlich wird das System, wenn der Gegner mit drei Spitzen, wie beispielsweise einem 1-4-3-3 agiert, die stark im 1:1 sind. Dann müssen die drei Verteidiger ohne Absicherung die 1:1-Situationen bewältigen. Deshalb spielen viele Teams eine sogenannte gependelte Viererkette, bei der immer der ballnahe äussere Mittelfeldspieler die Dreierkette verstärkt. So werden die drei Angreifer immer gedoppelt und die Abwehrspieler können sich gegenseitig absichern.

Bild: 022_3.jpg

Bild: Dynamischer Dreierkette im Spielaufbau Beispiel 1: 6er kippt zwischen die beiden Innenverteidiger ab

Aber auch in der Offensive nutzen viele Trainer immer häufiger eine Art "dynamische Dreierkette". Dabei kippt der 6er nach Hinten ab, während die Innenverteidiger in die Breite gehen und die Aussenverteidiger hoch schieben. Dadurch wird der Gegner in die eigene Hälfte zurückgedrängt.

Bild: 022_4.jpg

Bild: Dynamischer Dreierkette im Spielaufbau Beispiel 2: 6er kippt zwischen einem Aussen- und einem Innenverteidiger ab.

Eine weitere Möglichkeit im Spielaufbau mit einer dynamischen 3er Kette Überzahl herzustellen entsteht, wenn der 6er zwischen einen Aussen- und einen Innenverteidiger abkippt. Beispiel hierfür ist Bastian Schweinsteiger, bei dem diese Variante häufig bei Auftritten in der Nationalmannschaft beobachtet werden konnte.

Ein weiterer Vorteil dieser dynamischen 3er Kette ist, das bei einem möglichen Ballverlust, das Zentrum von drei Spieler beschütz wird. Pep Guardiola griff wie beim FC Barcelona auch bei Bayern München auf die dynamische 3er Kette zurück, wobei Philip Lahm in den meisten Fällen die Position des abkippenden 6ers bekleidete. Aber auch bei Bayer Leverkusen, oder dem SC Freiburg unter Christian Streich ist die dynamische 3er Kette häufig zu beobachten.

Lehrbeispiel Dreierkette im Video

Hier findest du ein Lehrbeispiel wie das 1-3-4-3 eingesetzt werden kann, am Beispiel der Nationalmannschaft von Chile gegen Spanien:

1-3-5-2 Spielsystem

Bild: 022_5.jpg

Bild: 1-3-5-2 System

Nachdem viele Teams in der Vergangenheit nur noch mit zwei beziehungsweise sogar mit nur einer Spitze agierten, lag die Überlegung nahe, einen zusätzlichen Spieler ins Mittelfeld zu schieben, um von dort in Richtung gegnerisches Tor noch mehr Druck zu erzeugen. Neben vielen anderen Teams konnte vor allem die deutsche Nationalmannschaft mit dem 1-3-5-2 grosse Erfolge, wie den Gewinn der Fussballweltmeisterschaft 1990 in Italien, feiern.

Der grosse Vorteil beim 1-3-5-2 ist die grösstmögliche Anzahl an möglichen Dreiecksbildungen von allen Systemen, wodurch ein gutes Kurzpassspiel durchgeführt werden kann. Zudem ist das Mittelfeld durch fünf Spieler nominell gut besetzt, womit sehr gut Druck gegen den Ball ausgeführt werden kann. Ausserdem hat sich diese Formation sehr im Kinderfussball bewährt, wenn diese das erste Mal 11:11 spielen, da die Strukturierung und die Aufgaben sehr klar sind. Grösstes Sorgenkind ist, dass eine Dreierkette unmöglich die ganze Spielfeldbreite abdecken kann, wodurch sich oft Raum für Angriffe des Gegners bietet.

Bild: 022_6.jpg

Bild: Problemzonen im 1-3-5-2

Trifft ein 1-3-5-2 beispielsweise auf ein 1-4-3-3, muss fast zwangsläufig in der Defensive das System umgestellt werden. Zusätzlich fehlen bei der Wahl dieses Systems typische Flügelspieler, was die Möglichkeiten trotz der Überzahl im Mittelfeld einschränken kann.

Vor- und Nachteile des 1-3-5-2 im Überblick

Vorteile:

  • Überzahl im Mittelfeld.
  • Viele offensive Möglichkeiten.
  • Hohe Anzahl an Dreiecks- und Rautenbildungen möglich.
  • Dadurch kann ein gutes Kurzpassspiel aufgezogen werden.
  • Hervorragend für ein Mittelfeldpressing geeignet, da fünf Spieler im Mittelfeld zur Verfügung stehen.

Nachteile:

  • Nur schwer praktikabel gegen Teams, die mit drei Spitzen agieren.
  • Extrem hohe Anforderungen an die Spieler, speziell in der Dreierkette.
  • Die Dreierkette kann nicht die ganze Spielfeldbreite abdecken.
  • Vorstösse der Aussenverteidiger finden so gut wie nie statt.

1-3-4-3 Spielsystem

Die wohl prominentesten Beispiele für das 1-3-4-3 war der FC Barcelona unter Johann Cruyff, der mit diesen System viele Erfolge Ende der 1980er und Anfang der 1990er-Jahre feiern konnte. Aber auch der noch erfolgreichere Barcelona-Trainer, Schüler von Johann Cruyff und Ex-Coach des FC Bayern München, Pep Guardiola, ist ein Befürworter des 1-3-4-3, wobei er in der Offensive vermehrt sogar auf ein noch offensivfreudigeres 1-3-3-4 zurückgreift. Ein anderes Beispiel für eine gute Ausführung des 1-3-4-3 ist die Nationalelf von Südkorea, die mit diesem System und erfrischenden Offensivfussball bei der WM 2002 einen tollen vierten Platz erreichte.

Bild: 022_7.jpg

Bild: 1-3-4-3 System

Wie alle Systeme mit Dreierkette ist auch das 1-3-4-3 grundsätzlich offensiv ausgerichtet. Agiert eine Mannschaft in diesem System, wird im Mittelfeld in fast allen Fällen die Raute eingesetzt, um eine gute Tiefenstaffelung zu erreichen und Druck auf den Gegner auszuüben.

Gut umzusetzen ist im 1-3-4-3 auch ein Angriffs- und Gegenpressing durch die ständige Überzahl in Ballnähe. Kann sich die gegnerische Mannschaft aus Pressingsituationen befreien, muss sich immer einer der beiden äusseren Mittelfeldspieler fallen lassen und einrücken, um eine situative Viererkette zu bilden. Dieses Spielsystem wird nahezu nur von Spitzenteams mit hoher individueller Klasse genutzt, da eine extrem hohe Ballsicherheit und taktisches Gespür vorausgesetzt werden. Hier spielen die individuellen Anforderungen eine grosse Rolle. Vor allem Ballsicherheit wird grossgeschrieben und ein überragendes taktisches Gespür. Die Spieler in der Dreierkette müssen gleichermassen zweikampfstark sein und über eine grosse spielerische Klasse verfügen, um entsprechende Situationen lösen zu können.

Vor und Nachteile des 1-3-4-3 Systems

Vorteile:

  • Extrem gute Tiefenstaffelung.
  • Dadurch ergibt sich im Zusammenhang mit einem gutgeschulte Positionsspiel eine hohe Variabilität im Spielaufbau.
  • Günstig, wenn man Spieler hat, die stark im 1:1 sind.
  • Spielstarke Teams können hier ihre Fähigkeiten gut umsetzen.
  • Garantiert eine gute Umsetzung für ein Angriffspressing und ein Gegenpressing.
  • Hohe Kompaktheit in der wichtigen "Red Zone".

Nachteile:

  • Die Dreierkette kann nicht die ganze Spielfeldbreite abdecken.
  • Gegen Teams mit drei Spitzen muss umgestellt werden.
  • Anfällig bei Kontern.
  • Sehr hohe Anforderungen an die individuelle Klasse.
  • Ein hohes taktisches Geschick ist erforderlich.