Gefallen Dir unsere Beiträge? Hier kannst Du kostenlos unseren Blog abonnieren.

Taktik im 7 vs. 7

Bild: SSV Jahn U9.JPG

Taktik sollte im Kleinfeldbereich noch eine untergeordnete Rolle spielen. Die Spieler in ein taktisches Konzept zu zwingen und sie damit in ihrer Kreativität zu limitieren, wäre der falsche Ansatz. Viel mehr sollte man Ihnen einfache individualtaktische Verhaltensweisen an die Hand geben und erfolgsversprechende Lösungen nahe legen. 

Seit dem 1.7.2016 wird der Nachwuchs des SSV Jahn Regensburg offiziell vom DFB als Nachwuchsleistungszentrum anerkannt. Die jüngste Mannschaft der Jahnschmiede bildet die U9. Anhand deren Spielidee, erläutern wir eine altersgemäße Vermittlung von taktischen Zusammenhängen.


Bild: Grundordnung 1-3-3.JPG

Zunächst stellt sich die Frage, in welcher Grundordnung man agieren lässt. Die wohl beliebtesten Formationen sind das 1-2-3-1 oder das 1-3-3. 

Während man im 1-3-3 nur zwischen zentralen Spielern und Flügelspielern differenziert, gestaltet sich das 1-2-3-1 doch wesentlich positionsspezifischer. Die beiden Innenverteidiger agieren in den Halbräumen und aufgrund der drei Ebenen im Spiel, gestaltet sich auch das raumgewinnende Spiel in die Tiefe komplexer als im 1-3-3.

Spiel gegen den Ball

Sieht man sich ein F-Junioren-Spiel an, fällt eines schnell auf - alle Spieler jagen hinter dem Ball her. Diesen "natürlichen Jagdtrieb" der Spieler sollte man nicht unterbinden. Viel mehr sollte man diesen Trieb der Spieler, den Ball haben zu wollen, sich für das Spiel gegen den Ball zu Nutzen machen. Wir wollen die Mentalität der Spieler fördern, mit unbedingtem Willen den Ball zu erobern. Das Spiel gegen den Ball beginnt im Kopf.


Auch wenn die oftmals fehlende Rückpassregel in diesem Altersbereich, jegliche Art des Pressings im Keim ersticken lässt - für die taktische Ausbildung der Spieler kann sie dennoch von Nutzen sein. Sollte man den Ball nicht erobern können, da sich der Gegner durch einen Rückpass zum Torspieler rauslöst, gilt es schnellstmöglich umzuschalten. Das mannorientierte Pressing aufzulösen und organisiert in die Grundordnung kommen. Sich dann gegebenenfalls durch fallen lassen und absetzen sofort auf den langen Ball vorzubereiten, oder bei flachen Aufbau des Gegners wieder bereit sein, anzulaufen. Jeder Ballgewinn ist ein Erfolg und somit auch die essentielle Basis für das Spiel mit dem Ball.

Spiel mit dem Ball

Das Spiel mit dem Ball basiert auf individualtaktischen Leitlinien. Oberste Priorität hat die Dominanz im Ballbesitz. Der Spieler mit dem Ball am Fuß hat zwei Optionen - mutig, trickreich und zielstrebig eine 1vs1-Situation suchen, oder schnell, mit wenigen Kontakten spielen und sofort wieder anspielbar werden. Das Passspiel gestaltet sich größtenteils kurz, flach und diagonal(raumgewinnend) um das Ballverlustrisiko möglichst gering zu halten und die Chance, selbst im Ballbesitz zu bleiben, zu erhöhen. Die Spieler ohne Ball sollen durch aktives Freilaufverhalten, dem Ballführenden ständig Möglichkeiten geben, das Spiel fortzusetzen. Auch das Freilaufverhalten gestaltet sich grundsätzlich kurz. Ziel ist es, dadurch Überzahl in Ballnähe herzustellen, um einerseits die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, im Ballbesitz zu bleiben - andererseits die Chance zu erhöhen, nach möglichem Ballverlust, diesen durch die Überzahl in Ballnähe schnellstmöglich zurückzuerobern. Durch das Freilaufverhalten mit dem Ball, wollen wir uns also schon auf einen möglichen Ballverlust vorbereiten. Gleiches gilt auch für Standardsituationen. Das einzige Ziel beim Einwurf ist es, in Ballbesitz zu bleiben - unabdingbar dafür ein aktives Spiel ohne Ball. Eckbälle werden ebenso kurz ausgeführt, wie Freistöße, die nicht zum direkten Torerfolg führen können. 


Im Spielaufbau variiert das Freilaufverhalten. Die offensive Dreierreihe soll gezielt die Tiefe halten, um auch die Gegenspieler in der Tiefe zu binden und damit der defensiven Dreierkette Raum für den flachen, raumgewinnenden Spielaufbau zu gewähren.

In der Spielfortsetzung soll durch ständiges "Spielen & Gehen" das Mittelfeld schnell überspielt werden, um ins letzte Drittel und somit auch zu Torgefahr zu kommen. Dazu ein Beispiel, für zielstrebiges und effektives Agieren im letzten Drittel.

Bild: Spiel mit dem Ball 1.JPGDer linke Verteidiger stellt durch ein gewonnenes 1vs1 Überzahl her und dribbelt in Richtung Zentrum. Das Signal für den linken und rechten Offensiven, sofort spieloffen in Richtung Flügel auszuweichen, den Raum groß zu gestalten, um die Überzahl effektiv auszuspielen. 

Bild: Spiel mit dem Ball 2.JPGDen geöffneten Raum nutzt der linke Verteidiger mit einem Pass tief, in die Schnittstelle der 3er-Kette. Beim Pass laufen sowohl der linke Offensive, als auch der ballferne rechte Offensive ein.

Bild: Spiel mit dem Ball 3.JPGDer linke Offensive hat nun neben dem eigenen Abschluss, auch noch die Option, auf den eingelaufenen rechten Offensiven, quer zu legen. Zweite Möglichkeit führt hier zum Torerfolg.

Autor des Beitrags

Lukas Baumer
Name:Lukas Baumer
Geburtsdatum:11.04.1994
Lizenz:DFB-Elite-Jugend-Lizenz i.A.
ProfileFacebook

Lukas arbeitet seit 2014 im Nachwuchsbereich des SSV Jahn Regensburg. Er trainiert dort die Jugenden U9 - U11. Bei seiner letzten Station vor seiner Tätigkeit beim Jahn trainierte Lukas den Juniorenbereich U17. Derzeit absolviert er parallel zu seiner Traineraktivität ein Studium für angewandte Bewegungswissenschaften an der Universität Regensburg.

Du bist auch lizensierter Fussball-Trainer und möchtest Artikel auf you-are-football.com veröffentlichen? Dann schick uns hier Deine kurze Bewerbung.